Immer wieder Todesfälle durch Kohlenmonoxid


Der Vergiftungstod durch Kohlenmonoxid kommt geruchlos, schleichend, farblos. Kohlenmonoxid kann niemand sehen. CO, wie die chemische Summenformel lautet, kann der Mensch nicht wahrnehmen. Defekte Thermen oder Schornsteine und Brennöfen, aber auch der unsachgemäße Umgang mit offenem Feuer stellen Gefahrenquellen dar. In geschlossenen Garagen wird Kohlenmonoxid durch die Autoabgase zur Gefahr, aber auch Heizpilze in geschlossenen Räumen sind nicht minder gefährlich. In jedem Fall entsteht das Gas durch ungenügende Verbrennung.

So wirkt Kohlenmonoxid auf den menschlichen Körper

CO – Konzentration in der Luft Inhalationszeit und toxikologische Symptomwirkung
0,003% – 30ppm MAK-Wert=maximale Arbeitsplatzkonzentration bei 8stündiger Arbeitszeit
0,02% – 200ppm Leichte Kopfschmerzen innerhalb von 2 bis 3 Stunden
0,04% – 400ppm Kopfschmerz im Stirnbereich innerhalb 1 bis 2 Stunden, breitet sich innerhalb von 2,5 bis 3,5 Stunden im ganzen Kopfbereich aus
0,08% – 800ppm Schwindel, Übelkeit und Gliederzucken innerhalb von 45 Minuten, bewusstlos innerhalb von 2 Stunden
0,16 – 1600ppm Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel innerhalb von 20 Minuten, Tod innerhalb von 2 Stunden
0,32% – 3200ppm Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel innerhalb von 5 bis 10 Minuten, Tod innerhalb von 30 Minuten
0,64% – 6400ppm Kopfschmerz, Übelkeit und Schwindel innerhalb von 1 bis 2 Minuten, Tod innerhalb von 10 bis 15 Minuten
1,28% – 12800ppm Tod innerhalb von 1 bis 3 Minuten

Bei einer Kohlenmonoxidvergiftung wird die Sauerstoffaufnahme beziehungsweise der Sauerstofftransport über die Roten Blutkörperchen blockiert. CO bindet sich 200 bis 300mal stärker an das Eisen im Hämoglobin als Sauerstoff. Auch werden Enzyme in den Muskeln und Nerven blockiert. Die Symptome ähneln einander, und doch können sie sich individuell unterschiedlich zeigen. Kopfschmerz, Schwindel und Übelkeit sind jedoch stets vorhanden. Muskelzucken, Atemnot und grippale Symptomatik können sich ebenfalls ergeben.

Vorsicht bei der Ersten Hilfe

Frau mit Kopfschmerzen

Ein Ersthelfer kann nicht erkennen, was vorgefallen ist, wenn er einen Bewusstlosen im Badezimmer oder im Keller findet, er kann nur durch die Situation darauf schließen. Wird die Gefahr nicht erkannt, können die Folgen für den Ersthelfer tödlich sein. Fenster zu öffnen und den Vergifteten an die Frischluft zu bringen, sind oberste Gebote. Dabei sollte der Atem angehalten werden. Nasse Tücher vor Nase und Mund filtern das Kohlenmonoxid nicht, sie geben somit keinen Schutz. Eile ist angesagt, denn wie in der Tabelle ersichtlich, kann eine Vergiftung bereits nach kurzer Zeit tödlich sein. Ist es nicht möglich, den Vergifteten schnell aus der Gefahrenzone zu bringen, muss auf die Rettungskräfte gewartete werden. Eine weitere Gefahr liegt in der Explosionsfreudigkeit von Kohlenmonoxid. Doch auch bei Kohlenmonoxidvergiftungen gilt, dass die beste Erste Hilfe Maßnahme jene ist, die nicht geleistet werden muss. Vorbeugen ist besser. Die Herde, Thermen und Kamine regelmäßig zu warten, kann tödliche Unfälle verhindern. Akustische CO-Melder anzubringen, bringt weitere Sicherheit. Sie kosten lediglich zwischen 40 und 60 Euro, eine Investition, die Leben retten kann.


Speak Your Mind