Ursachen


Hamburger

Meist sind die Ursachen für Blähungen harmlos. Diese können hervorgerufen werden durch falsche Lebens- und Essgewohnheiten. Unter anderen zählen Hülsenfrüchte, Zwiebeln und Kohl zu den blähenden Speisen. Auch fettiges, üppiges, süßes und zu hastiges Essen können Blähungen verursachen sowie auch kohlensäurehaltige Getränke, Kaffee und Alkohol. Da sich der Verdauungstrakt erst an die Nahrung nach der Geburt gewöhnen muss, leiden Säuglinge oftmals in den ersten Lebenswochen unter Blähungen. Diese können auch während der Schwangerschaft vermehrt auftreten. Des Weiteren können auch Angst und Stress Blähungen begünstigen. Durchfall, Flatulenz und Meteorismus sind auch ein typisches und häufiges Symptom bei dem Reizdarm-Syndrom. Doch auch im Falle von Nahrungsmittelunverträglichkeiten können Blähungen die Folgen sein, wie beispielsweise bei der Laktoseintoleranz und der Zöliakie. Flatulenz und Meteorismus können auch Anzeichen für eine gestörte Darmflora sein beispielsweise bei einer Pilzinfektion, bakterieller Darmüberwucherung oder nach einer Anitbiotika-Behandlung. Blähungen als Nebenwirkung können auch verursacht werden durch andere Medikamente wie zum Beispiel Antidiabetika.

Weitere Ursachen

Auch weitere Darmerkrankungen oder Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse oder der Gallenwege können Ursache sein für Blähungen. Ein typisches Symptom ist Flatulenz bei Maldigestions- oder Malabsorptionssyndromen. Nahrungsbestandteile gelangen in die untere Darmabschnitte, die von Bakterien besiedelt sind. Normalerweise werden diese im Dünndarm resorbiert. Zu einer vermehrten Gasbildung führt die bakterielle Zersetzung der Nahrungsbestandteile. Dieselbe Ursache hat eine Flatulenz, welche als Nebenwirkung von Medikamenten, Zuckererstatzstoffen oder auch bei dem Genuss von Hülsenfrüchten auftritt. Substanzen sind in diesen enthalten, welche der Körper nicht verdauen kann in den oberen Darmabschnitten, weil ihm dazu die speziellen Enzyme fehlen.

Kaffee kann Blähungen hervorrufen und den Stuhlgang beschleunigen. Auch zu viel Luft schlucken beim Essen oder Trinken. Durch Mikroorganismen können bei dem Verdauungsvorgang Gase entstehen. Dies passiert wenn der Sekret und der Magensaft der Bauchspeicheldrüse nicht ausreichen für die Verdauung. Im Darm wird dann das Eiweiß zersetzt durch Bakterien, wodurch übel riechende Gase entstehen. Sehr ähnlich ist dem die Gärungsdyspepsie. Bestimmte Kohlenhydrate, wie die Ballaststoffe, können nicht aufgeschlossen und gehen aufgrund bakterieller Aktivität über in eine Gärung mit Gasproduktion. Durch Stress können sich die Muskeln verspannen und behindern das Entweichen von Gasen. Es treten Schmerzen auf. Blähungen können auch entstehen durch das plötzliche Umstellen von der Ernährung auf Vollkornprodukte. Der Verdauungstrakt muss sich erst anpassen an die ungewohnte Nahrung. Die in den Vollkornprodukten enthaltenen Ballaststoffe werden zum großen Teil durch Bakterien zersetzt im Dickdarm. Dadurch kommt es zu Abfallprodukten, welche zu einer verstärkten Gasbildung führen können.

Zu den schwereren Ursachen zählen die bereits genannte Zölliakie, die Milcheiweißallergie, akuter Brechdurchfall im Falle einer Gastroenteritis aufgrund unterschiedlicher Erreger wie beispielsweise Salmonella enteritidis, Yersinia enterocolitica, Camplyobacter jejuni, Shigella dysenteria oder Salmonella typhi. Hinzu kommen Darmverschluss, eine Bauchfellentzündung, Herzschwäche oder Leberzirrhose. Die Leberzirrhose ist ein bindegewebiger Umbau der Leber, welcher zum Verlust der Funktion führt letztendlich. Dies kann ausgelöst werden durch Leberentzündungen zum Beispiel. Bei diesen Erkrankungen kommt es aber noch zu weiteren Anzeichen wie zum Beispiel Durchfalle, Gewichtsverlust, Schüttelfrost und Fieber sowie Hautausschlägen, Bauchschmerzen, Herzbeschwerden und Ödeme im Falle einer Herzschwäche, Gelbfärbung von Augen bei der Leberzirrhose; Blutungs- und Infektanfälligkeit sowie weitere Symptome und Beschwerden.


Eine Kurze Zusammenfassung:

  • Bestimmte Lebensmittel vermeiden (z.B. Zwiebeln, Vollkorn, Kohl und Hülsenfrüchte)
  • Fettige und üppige Mahlzeiten führen zu Überforderung des Verdauungsapparates
  • Laktoseintoleranz kann eine Ursache sein
  • Stress und zu wenig Bewegung
  • Denken Sie daran: „Gut gekaut ist halb verdaut!“
  • Vermeiden Sie Zuckeraustauschstoffe
  • Verzichten Sie auf kohlensäurehaltige Getränke